das Wätjenhaus im Bremer Bürgerpark

Bremer Bürgerpark – das Wätjenhaus

Geschichte des Wätjenhauses

Es traf sich gut, daß im November 1893 die Witwe des bremischen Kaufmanns und Reeders  Diedrich Heinrich Wätjen die Baukosten für ein neues Aufseherhaus im Nordwesten des Bürgerparks bereitstellte.  An dieser als entlegen angesehenen Stelle hatte schon Wilhelm Benque einen Unterstand geplant, der Reitern und Wagen bei Bedarf Schutz bieten sollte. Wegen fehlender Geldmittel ließ sich diese Planung nicht verwirklichen und auch der Überschuß eines Reitfestes in der Alfesschen Reitbahn reichte nur aus um einen Fond zu gründen, aber nicht um ein ein Schutzdach für Reiter zu bauen.

Der bremische Architekt Albert D. Dunkel erhielt den Auftrag das neue Haus zu konzipieren.

Wätjenhaus, Entwurfszeichnung von Albert D. Dunkel, 1893

Wätjenhaus, Entwurfszeichnung von Albert D. Dunkel, 1893

Der Entwurf forderte einen berträchtlichen Widerspruch einiger Mitglieder des Parkvereins heraus, da er sich deutlich von den Vorschlägen Benques (hatte sich noch einmal zu Wort gemeldet) entfernte. Nachdem der Senat den Bau genehmigt hatte wurde Anfang Dezember 1893 mit den Gründungsarbeiten begonnen.

Das Wätjenhaus erhielt eine vornehme Gestaltung im Landhausstil der damaligen Zeit. Rote Backsteinflächen, das hohe mit Erkern verzierte Dach, das Fachwerk in weißverputzten Mauerteilen und ein vom Weg zugänglicher Regenschutz stellen eine geschickt arrangierte Kombination dar, sowie sie Albert D. Dunkel mehrfach erarbeitet hatte.

das Wätjenhaus im Bremer Bürgerpark

das Wätjenhaus im Bremer Bürgerpark

Wätjenhaus, Aquarell von Wilhelm Otto 1894

Wätjenhaus, Aquarell von Wilhelm Otto 1894

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.